Donnerstag, 30. Juni 2016

Füchse

 Ihr Lieben!
Die neuen Fuchs-Stempel im Stampin`Up-Jahreskatalog sind ja wohl suuuupersüß! Und sehr praktisch, gleich mit dem neuen Handstanzer dazu.
Erstmal habe ich den Fuchs auf einer Babykarte ausprobiert.
Im Hintergrund findet sich ein weißer Cardstock, mit den Bäumen aus dem Stempelset bestempelt. Und der superschönen Ranke. Aus dem Holzpapier habe ich dann ein Fenster ausgestanzt und alles draufgeklebt. Der Fuchs besteht aus mehreren Einzelteilen, die erste gestempelt und dann ausgestanzt werden.
Ein Babystempel komplettiert das Ganze.
 Dazu passend dann noch eine neutrale Fuxen-Karte, die nur gestempelt ist. Was ja auch wesentlich schneller geht. Hier habe ich Pistazie (eine alte Farbe, die nicht mehr im Sortiment ist) und Melone verwendet.
Viele liebe Grüße, Dörthe

Mittwoch, 29. Juni 2016

Schwarz-weiß gestreift

...ist die heutige Karte.
Das Papier war im Valentinstagsblock aus einem früheren Stampin` Up-Katalog. Ich finde, diese kleinen Blöcke sind immer megaergiebig. Man muss sich wirklich öfter zwingen, sie durchzublättern.
Dazu habe ich aus einem Rest violetten Schimmerkarton einen Kreis ausgestanzt, sowie ein paar Blümchen. Der Stempel "Alles Liebe" entstammt einem aktuellen Gastgeberinnenset, das wirklich superschön und sehr vielseitig ist.
Perfekt, wenn es mal etwas schlichter sein soll.
Viele liebe Grüße, Dörthe

Dienstag, 28. Juni 2016

Taufkarte

 Ihr Lieben!
Kürzlich wurde eine Kinderkirchenkollegin von Arndt getauft, und die Kollegen haben dann aktiv im Gottesdienst mitgewirkt. Das war auch etwas ganz Besonderes, dass die Getaufte alles so wunderbar miterleben konnte.
Natürlich haben wir am Ende auch gratuliert und dazu hatte ich ein kleines Kärtchen gewerkelt.
Mit 11 mag man es vielleicht nicht mehr ganz so pinkig-glitzerig, aber sehr mädchenmäßig ist meine Karte schon geworden, wie ich finde.
Hier kam wieder die Minileckereientüte zum Einsatz.
Das Papier ist nicht von Stampin` Up, ich habe den Hersteller aber grad nicht parat. Der Kranz ist auch sehr hübsch, erst gestempelt und dann ausgestanzt. Das macht man einfach viel zu selten.
Kringel, Stempel und Sternchen vervollständigen die Vorderseite.
 Innen dann ein kleines Einschubkärtchen. Wieder mit dem bunten Papier beklebt und dann noch ein paar Stanzteile aufgeklebt.
 Auf der Rückseite noch Stempelchen, dort habe ich dann etwas draufgeschrieben.
Der halbe Kranz ist aus dem Stempelset mit den Füchsen, davon zeige ich demnächst auch noch etwas.
Viele liebe Grüße, Dörthe

Montag, 27. Juni 2016

Ein wunderbares Kreativwochenende

 Ihr Lieben!
Am letzten Wochenende war ich mal wieder im Auftrag der Kreativität unterwegs.
Die Reise resultierte noch aus einem Geschenk zu meinem Vierzigsten, der unfassbarerweise schon wieder ein Dreivierteljahr her ist.
Meine Cousine Uta hatte die Idee, mal andere Techniken auszuprobieren und zwar wollten wir alte Möbelstücke mit Kreidefarben bemalen. Das Kursangebot dafür hatte sie in einer dieser schönen Landzeitschriften gelesen und dort gleich gebucht.
So ging es am letzten Samstag, schon um sechs Uhr in der Früh von Schenkenhorst los. Kurz vor Schenkenhorst "musste" ich noch anhalten, um dieses stimmungsvolle Morgenlicht einzufangen.
 Eigentlich hatte ich ja so gar keine Lust, weil die Tage davor ziemlich anstrengend waren, mit Arbeiten, der Hitze und dann hatten wir am Freitag noch ein größeres Event auf dem Hof. Aber nützt ja alles nichts, gebucht war gebucht und der Spaß kommt dann auch.
Schon die Fahrt war unterhaltsam und als wir dann im Vorort von Hamburg ankamen, packte Uta erstmal den reichhaltig gefüllten Picknickkorb aus. Zu viert können wir schon ganz schön was vertilgen, aber sooo viel nun auch wieder nicht. Auf jeden Fall war das schon mal ziemlich lecker.
Gut, dass in meinem Auto soviel Platz ist, denn pünktlich, als wir ankamen, begann es zu regnen. Und hörte so ziemlich die ganze Zeit nicht wieder auf. Was uns dann aber egal war, weil wir in einer Werkstatt arbeiteten.
 Und zwar war das die "Werkstatt der Eigenarbeit" in Schenefeld, bei Hamburg. Schon beim Eintreten fühlte man sich herzlich willkommen. Der Gemeinschaftsbereich war sehr liebevoll eingerichtet, helle Möbel (natürlich mit Kreidefarben bemalt) und Accessoires, z.B. von Greengate waren genau mein Geschmack.
Die Workshopleiterin Pirko Brüggmann unterwies uns zuerst in Techniken. Die Probebretter waren bereits in hellgrau, pink und dunkelblau vorgestrichen. 
 Die blaue Seite wurde mit einem Cremeweiß und einem Schwämmchen lasiert, je nachdem, wieviel Farbe man dabei verwendete, war der Abdeckeffekt. Bei mir war es eher wenig helle Farbe, weil ich das Blau so schön fand.
 Dann ging es an Vergoldungstechniken. Hierbei verwendeten wir Schlagmetall (Blattgold), Goldfarbe und ein Goldwachs. Dieses hat mich so richtig begeistert. Denn es war nicht so glitzergoldig, sondern mehr so ein warmer, glänzender Farbton, den man mit den Fingern sehr schön auf dem Holz verstreichen konnte.
 Wie hier auf dem Bild im unteren Bereich.
 Dann probierten wir noch eine Krakelee-Technik aus...
 ...und natürlich wurde schabloniert.
Immer nur ganz wenig Farbe aufnehmen und dann senkrecht von oben tupfen.
Beim Probestück hat das ziemlich gut funktioniert.
 I like!
 Die andere Seite dieses Bretts war bereits dunkelgrau vorgestrichen. Hier haben wir dann eine hellere Farbe übergestrichen. Bei mir war das ein helles Rosé. Nach dem Trocknen wurde die obere Farbschicht wieder leicht abgeschliffen und so kam die untere Farbe zum Vorschein. Ich war fast soweit, mein Werkstück so zu gestalten, allerdings wäre das mit den Trocknungszeiten etwas schwierig gewesen. Schade.
Nach dem reichhaltigen Mittagessen aus Utas mitgebrachtem Picknickkorb ging es dann an unsere mitgebrachten Werkstücke. Ich hatte aus dem Nachlass der Familie meines Mannes einen Blumenhocker bekommen. Dieser fristete, so braun und schon leicht beschädigt, wie er war, ein Kellerleben. Leider fehlt an dieser Stelle das "Vorher"-Bild, aber so einen Blumenhocker kennt man ja.
Da ich eingeladen war und alles für mich eine kleine Überraschung war, sollte ich zwar selbst ein Möbelstück beisteuern, aber mich sonst mit den Vorbereitungen nicht zu sehr befassen. So wurde mein Möbelstück ein paar Tage vorher abgeholt und bereits grundiert mit nach Hamburg gebracht.
Ich hatte mich für ein gebrochenes Weiß als Grundfarbe entschieden und die Beine erstmal angestrichen. Zweimal, mit einer Trocknungszeit. Die ist bei diesen Kreidemulsionsfarben eigentlich mit zwei Stunden angedacht, allerdings passte dies nicht so recht in den Zeitplan, so dass wir mit dem Fön etwas schummeln mussten.
 Fön, Fön
(Der Fön ist nicht im Bild)
Die Farben sind Kreideemulsionsfarben von Anna von Mangoldt, lassen sich superschön verarbeiten, sind sehr ergiebig und das Beste: Sie riechen nicht. Für empfindliche Menschen (wie ich es bin) ein echter Vorteil.
Die verwendete Farbe ist hier Schneewittchen.
 Anschließend habe ich die Platte dann in "Espresso" gestrichen, ebenfalls zweimal.
Leider hat die Platte einen Furnierschaden. Den hätte man mit Spachtelmasse ausmerzen können, leider fehlte auch hierzu die Zeit. Naja, steht ja dann nachher sowieso eine Blume drauf.
Obwohl Arndtchen dann zuhause meinte, er könne doch auf dem Hocker sitzen. Naja... Ne.
  Weil ich Sterne so liebe, habe ich mit einer Schablone noch auf zwei Seiten einen Stern aufgetupft.
Anschließend wurde das Werkstück mit Wachs versiegelt.
Ich bin echt total begeistert!
 Ein wunderbarer Kurs.
Wenn Ihr Euch auch dafür begeistern könnt, meldet Euch doch einfach bei Pirko. Aber nicht zu lange warten!
 Als wir dann mit allem fertig waren, das war so etwa halb sieben, fuhren wir ins Hotel.
Allerbeste Lage, am Mittelweg nicht unweit der Außenalster. Ein wunderschönes Ambiente!
In einem Restaurant ließen wir den Abend noch ausklingen.
 Am nächsten Morgen erwartete uns dann ein niedliches Frühstück. Anschließend ging es mit einem Zwischenstopp nach Hause, erstmal wieder erholen.
Ein großer Dank gilt meinen Mitreisenden und der Workshopleiterin.
Viele liebe Grüße, Dörthe

Freitag, 24. Juni 2016

Geschenkanhänger

 Ihr Lieben!
Nach der megaaufregenden Hochzeitseinladungskarte hier mal wieder ein paar Minuten-Projekte.
Das Stempel- und Stanzenset Glasklare Grüße aus dem neuen Jahreskatalog von Stampin`Up hat mich ja sofort angesprochen. Denn ich liebe die Ball Mason Jars (Einkochgläser aus Amerika, aus denen man auch sehr gut trinken kann) sehr.
Hier zum Beispiel neulich früh, ein Melonen-Beeren-Smoothie, mit etwas Milch, ein paar Flocken und Apfeldicksaft. Mmmmhhh...

 Die Gläser auf einer Karte zu verarbeiten, fiel mir erstmal ein bisschen schwer. Da muss ich noch ein paar Inspirationen sammeln.
 Dieses Projekt habe ich schon mal gezeigt, bei den 12 von 12 im Juni.
"Eigentlich" wollte ich an der Stelle des Lebens nur aufräumen, als dann aber die Flamingos, die schon ausgestanzt waren (Stanzform von Alexandra Renke) neben dem grau geblümtem MyMindsEye-Papier lagen, sah das so gut aus, dass spontan ein Geschenkanhänger entstand.
 Hier ein "geherzt", ebenfalls eine Stanze von Alexandra Renke. Das Papier hatte ich nicht ordentlich eingelegt, so kam der Schriftzug nicht raus. Sieht aber trotzdem hübsch aus.
Viele liebe Grüße, Dörthe

Donnerstag, 23. Juni 2016

Hochzeitseinladung der besonderen Art

Hallo, Ihr Lieben!
Heute habe ich mal eine Hochzeitseinladung der besonderen Art.
Nicht für meine, natürlich. Es war der Alternativentwurf für die große Hochzeit in unserer Verwandtschaft. Das Ergebnis unserer Ideenentwicklung habe ich ja schon gezeigt, hier ein Meilenstein der Hochzeitseinladungen.
Für unsere verwandtschaftlichen Verhältnisse leider nicht geeignet, wenn man nur fünf machen würde, wäre es OK. Aber nicht bei fünfzig... Da würde man dann schon Jahre vor Termin beginnen müssen.
Hier habe ich für den Umschlag meine geliebte Minileckereientüte-Stanzform von Stampin` Up verwendet. Und zwar ist die Tüte aus Transparentpapier gestanzt und dann noch mit dem Schmetterlingsembossingfolder geprägt. Und zwar nach dem Zusammenkleben, sonst passt das Muster nicht so gut.
Die Schärpe aus Vanillekarton ist mit dem Schneeflocken-(Pünktchen)-Embossingfolder geprägt und dann um die ganze Tüte drumherumgeklebt. Das Blütenherz ist bekannt.
Der Schriftzug und das Banner sind mit cremefarbenem Embossingpulver geprägt.

Die Rückseite des Tütchens. Die Klebestelle ist mit Blüten verdeckt. Die verwendeten Farben sind übrigens Lagunenblau, Taupe und Vanille. Die drei passen excellent zusammen, wie ich finde.
Nun wird das Innenleben am Lesezeichen herausgezogen. Dieses ist auf Vorder-
und Rückseite bestempelt.
...um nach Abstreifen den Blick auf die Innenkarte frei zu geben. Die Grundkarte besteht aus Karton in Taupe, dort ist ein geprägtes Rechteck in Vanille aufgeklebt und dann mit den Stanzen aus dem Botanical-Blooms-Set verziert.
Schön räumlich!
Die Braut sah die ganze Sache realistisch und hat diesen Entwurf sofort verworfen. Aber vielleicht findet sich ja noch jemand, der nur zehn Leute einladen will?
Viele liebe Grüße, Dörthe

Mittwoch, 22. Juni 2016

Luftig leichte Sommerglückwunschkarten

 Hallo, Ihr Lieben!
Was für ein Glück, ich habe noch ein paar luftig leichte frische Sommerglückskarten für Euch.
Sie basieren wieder auf etwas kleinformatigeren Kartenrohlingen von Stampin` Up, mit frischen Papieren von Alexandra Renke und natürlich gibt es wieder Muster mit Strukturpaste.
Ich bin einfach mal verliebt in diese Strukturpastentechnik. Davon wird es noch ganz viel zu sehen geben!
Glück
 Happy
 Und noch einmal die Fensterstanze "Glück"
Dazu habe ich mir noch den Stempel "Wunsch" bei Alexandra Renke bestellt, das eröffnet noch viele weitere Möglichkeiten.
 Hier noch mal das Strukturpasten-Stanzteile-Gefüge aus der Nähe.
Viele liebe Grüße, Dörthe